Sandfilteranlage mit Schlauchverrohrung

Die Sandfilteranlage ist das Herzstück der Poolwasserpflege

Jeder Pool, egal ob ein kleines Planschbecken, ein Rundbecken oder ein mehrere Meter langes Ovalbecken, braucht eine Filteranlage, um die Wasserqualität zu gewährleisten. Der Markt bietet eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Modellen an, so dass wirklich jeder Poolbesitzer eine Sandfilteranlage findet, die genau für seinen Pool passend ist. Generell sollte die Größe einer Pool Filteranlage so ausgewählt werden, dass das Beckenwasser in vier bis sechs Stunden einmal umgewälzt wird, d.h. die tägliche Filterlaufzeit sollte mindestens 12 Stunden betragen. In Hitzephasen und bei starker Benutzung muss die Wasserqualität öfter als sonst überprüft und die Filterlaufzeit ggfs. verlängert werden.

Wie arbeitet die Sandfilteranlage

Das Wort Sandfilteranlage hat sich über die Jahre im Sprachgebrauch eingebürgert; moderne Filteranlagen arbeiten oft nicht mehr mit Quarzsand als Filtermedium sondern es wird mittlerweile viel häufiger Filterglas eingesetzt. Für kleine Anlagen sind auch Filterbällchen aus Polyethylen inzwischen sehr beliebt. Welches Filtermedium genommen wird, ergibt sich meistens aus der Erfahrung mehrerer Jahre im Einsatz und ist letztendlich ein Sache der persönlichen Vorliebe.

Das Schwimmbadwasser wird durch die Filterschicht (Quarzsand, Glas, Filterbällchen) geleitet, hier bleiben unerwünschte feste Inhaltsstoffe (Hautpartikel, kleinste Blatt- und Grasteile usw.) hängen. Durch das regelmäßige Rückspülen wird ein großer Teil dieser Stoffe wieder ausgeschwemmt. Je effektiver die Filteranlage arbeitet, desto wirksamer ist auch der Einsatz der Desinfektionsmittel (Chlor, Brom, Ozon, Sauerstoff); bzw. entsprechend weniger Chemie muss auch eingesetzt werden.

Größen und Ausführungen von Pool Sandfilteranlagen

Für kleine Planschbecken und Intex-Pools sind Filteranlagen mit einem Kessel von 200mmØ völlig ausreichend.

Aufstell- bzw. Stahlwandbecken sollten mit einer Sandfilteranlage ausgestattet werden, die mit der Kesselgröße und der Leistungsfähigkeit der Pumpe dem Beckeninhalt entsprechend die Filterleistung erbringen. Die meisten angebotenen Pool Filteranlagen werden in der richtigen Größenrelation verkauft, d.h. die Pumpenleistung und die Filterkesselgröße stehen im richtigen Verhältnis zueinander. Die Pumpen sind i.d.R. selbstansaugend, so dass sie auch oberhalb des Wasserspiegels aufgestellt werden können. Beim Aufstellen der Sandfilteranlage ist es vorteilhaft, wenn die Saug- und Druckleitung so kurz wie möglich gehalten werden, um ein optimales Ansaugeverhalten zu erzielen.

Was ist beim Gebrauch der Sandfilteranlage zu beachten

Die Pumpe der Sandfilteranlage muss ausreichend belüftet sein, um ein Überhitzen zu verhindern. Auch sollte die Anlage schwingungslos, am besten auf einer geräuschdämpfenden Bodenplatte, aufgestellt werden, damit sich kein Körperschall übertragen kann. Bei allen Arbeiten an der Filteranlage vorher immer aus Sicherheitsgründen den Stecker ziehen. Die meisten Einzelteile einer Sandfilteranlage, wie Filterkessel, Ventil, Standrohr, Filterkreuz oder auch Pumpe, sind einzeln käuflich, so dass bei einem auftretenden Schaden nicht gleich die ganze Filteranlage erneuert werden muss.

Pflege und Überwinterung der Sandfilteranlage

Um die ganze Saison über ein kristallklares und unbedenkliches Poolwasser zu haben, muss die Pool Filteranlage regelmäßig gepflegt werden. Diese Pflege ist mindestens einmal wöchentlich erforderlich, bei starker Benutzung auch öfter. Zur Basispflege gehört, dass wenigstens einmal pro Woche rückgespült wird, um den Schmutz, der sich im Filtermedium angesammelt hat, zu entfernen. Die Einstellung „Rückspülen“ befindet sich an jedem Filterventil. Wer den Eindruck hat, dass mehr Pflege erforderlich ist, sollte einen Filterreiniger einsetzen, falls erforderlich, auch mehrmals im Jahr.

Bestandteil der meisten Pool Filteranlagen ist das Manometer. Zeigt es einen angestiegenen Druck an, ist dies ebenfalls ein Anzeichen, dass die Anlage gespült also gereinigt werden muss. Beim Gebrauch von Quarzsand ist nach 2 – 3 Jahren der Sand durch Ablagerungen jeglicher Art verkeimt und oft auch fest verbacken. Spätestens jetzt muss er entfernt und neuer Sand oder Filterglas eingesetzt werden. Ebenfalls sollte der Pumpensiebkorb regelmäßig gereinigt werden.

Vor der Einwinterung des Pools sollte die Pool Filteranlage noch einmal kräftig rückgespült werden. Anschließend die Sandfilteranlage komplett entwässern, abbauen und in einem frostsicheren, trockenen Raum lagern. Filterschläuche und eventuelle Rohrleitungen aus Kunststoff sind ebenfalls zu entleeren. Im Zweifelsfall sollte man immer die Betriebsanleitung der Sandfilteranlage zu Rate ziehen.