Für viele ist der Einstieg erst einmal ein aufblasbarer Intex-Pool, die es in verschiedenen Größen und oft schon zu einem sehr kleinen Preis gibt. Nach einem Sommer mit lästigem Auf- und Abbau, mit einer ungenügenden Filterleistung und daraus resultierend nicht immer einwandfreiem Wasser, kommt die Familie nach dem ersten privaten Badespaß zu dem Entschluss, dass ein größerer und vor allem ein solider Swimmingpool mit festen Wänden angeschafft wird.

Als erstes ist die Standortwahl zu berücksichtigen.
Die Kriterien hierzu können Sie in unserem Kategorietext, den Sie hier finden, nachlesen. Die Auswahl an Formen und Materialien ist mittlerweile recht groß und die Kosten haben sich sehr zum Vorteil des Verbrauchers entwickelt. Auch hier sollte man vorsichtig bei den Billigangeboten von Baumärkten oder Discountern sein. Sehr häufig entspricht die Ware nicht dem gewünschten Qualitätsstandard.
Der am meisten verkaufte Pool ist das Stahlwandbecken.
Dieses gibt es als Rund-, Oval- oder Achtformbecken. Kleinere Rundbecken mit einer Seitenwandhöhe von 1,20m können komplett frei stehen oder, wenn gewünscht, teilweise in den Boden gelassen werden. Ovale Swimmingpools sind ausschließlich für den Erdeinbau geeignet. Achtformschwimmbecken können, je nach Größe, auch wieder frei stehen oder teilweise bzw. komplett in den Boden eingelassen werden. Angaben und genaue Beschreibungen zu den verschiedenen Ausführungen in Größe, Form und Qualität finden Sie in unserer Kategorie Schwimmbecken und Zubehör. Auch neue Optiken durch schön gemusterte Folien mit besonderen Lichtreflektionen lassen Ihren Pool zu einem individuellen Einzelstück werden, das in dieser Ausführung so schnell nicht wieder zu finden ist.
Eine bedenkenswerte Alternative ist ein Swimmingpool-Komplettset. Gerade für „Pool-Anfänger“ ist es die ideale Lösung, eine Komplettkonfiguration zu nehmen, da es oft Unsicherheiten bezüglich der Größe von Poolleiter oder Sandfilteranlage gibt.

Holzpools in verschiedenen Größen und Formen sind seit einigen Jahren auf dem Vormarsch. Sie können als Massivholzpool oder als Stahlwandbecken mit einer Holzverkleidung gekauft werden. Auch hier sollte unbedingt wieder auf Qualität geachtet werden, um wirklich jahrelang Freude an der Erwerbung zu haben. Ein Holzpool wird besonders gerne in der Nähe der Terrasse aufgebaut, da mit einem Bodenbelag aus Holz und der passenden Poolumrandung eine sehr ansprechende optische Einheit erzielt wird. Zu beachten ist, dass ein Holzpool aufgrund seines Gewichts immer auf einer Betonplatte aufgebaut werden muss.
GFK-Becken aus Glasfaserverstärktem Polyester werden in der gehobenen Qualitäts- und Preisklasse in verschiedenen Farben und Formen angeboten. Die Oberfläche dieser Becken ist sehr pflegeleicht, angenehm und warm auf der Haut und zeichnet sich im Material durch hohe Eigenstabilität aus. Diese Fertigschwimmbecken werden gerne mit einem angeformten Treppeneinstieg genommen, die Becken sind äußerst langlebig und können mit Extras wie Sicherheitsrolladenkante und dicker Isolierung im Boden geliefert werden.

Zahlreich sind die Möglichkeiten,
den eigenen Pool mit spezieller Technik oder schönem Zubehör noch aufzuwerten. Mit Scheinwerfern - auch mit farbigem Licht - einer Gegenstromanlage oder verschiedenen Möglichkeiten, das Poolwasser zu erwärmen, schafft sich jeder nach Belieben seine eigene Wellness-Oase. Viele setzen heute am eigenen Haus schon Fotovoltaik zur privaten Stromerzeugung ein. Damit wird der Einsatz einer Wärmepumpe zur Poolerwärmung zu einem preisgünstigen Vergnügen. Ebenso trägt eine schön gestaltete Edelstahl-Gartendusche oder eine Solardusche dazu bei, das häusliche Badevergnügen perfekt zu machen.